Niederländische Bitcoin-Familie verrät, wie sie Vermögen in Krypto sichert

Hardware-Geldbörsen und eine Reihe von sicheren, aber ungewöhnlichen Orten sind die bevorzugte Aufbewahrungsmethode für diese Kryptofamilie.

Niederländische Bitcoin-Familie verrät, wie sie ein Vermögen in Krypto sichert

Eine Familie, die 2017 voll auf Bitcoin gesetzt hat, hat ihre Geheimnisse zur Sicherung des Vermögenswertes verraten, nachdem der Preis um rund 5.000 % gestiegen ist.

Der Aufbewahrungsplan der fünfköpfigen niederländischen Familie umfasst eine Reihe von geheimen Orten, die über vier verschiedene Kontinente verteilt sind.

Im Jahr 2017 löste die „Bitcoin-Familie“ ihr gesamtes Vermögen auf und setzte voll auf BTC, als der Kurs bei 900 $ lag. Mit einem heutigen BTC-Kurs von über 45.000 US-Dollar ist das nicht offengelegte Vermögen der Familie wesentlich größer.

Der Patriarch der Familie, Didi Taihutt, erklärte, dass er die Hardware-Wallets in mehreren Ländern versteckt hat, so dass er nie weit fliegen muss, wenn er Zugang zu einem Cold Wallet benötigt.

Im Gespräch mit www.indexuniverse.eu verriet er, dass es zwei Verstecke in Europa, zwei weitere in Asien, eines in Südamerika und ein sechstes in Australien gibt.

Es gebe keine geheimen unterirdischen Bunker, fügte er hinzu, und die Standorte reichten von Mietwohnungen über die Häuser von Freunden bis hin zu Selfstorage-Anlagen. „Ich ziehe es vor, in einer dezentralen Welt zu leben, in der ich die Verantwortung habe, mein Kapital zu schützen“, erklärte er.

Hardware- oder Cold Wallets sind ein beliebter Weg, um Krypto-Vermögenswerte „offline“ aufzubewahren, allerdings ist der Besitzer für die privaten Schlüssel voll verantwortlich und es gibt niemanden, an den man sich im Falle eines Diebstahls oder Verlusts wenden kann. Nic Carter, General Partner von Castle Island Ventures und Mitbegründer von Coin Metrics, erklärt:

„Wenn Sie Ihre Münzen wirklich außerhalb der Reichweite des Staates aufbewahren wollen, können Sie diese privaten Schlüssel einfach direkt aufbewahren. Das ist so, als würde man einen Goldbarren in seinem Garten vergraben“.

Eine Alternative ist die Inanspruchnahme von Verwahrungsdiensten, die eine Reihe großer Börsen wie Coinbase und jetzt auch PayPal anbieten.

Für eine Kombination der beiden Methoden baut Jack Dorsey’s Square eine unterstützte Hardware-Wallet und einen Verwahrungsdienst auf, „um die Bitcoin-Verwahrung mehr zum Mainstream zu machen“, wie Cointelegraph am 9. Juli berichtete.

Laut CNBC befinden sich 74 % von Taihuttus gesamtem Krypto-Portfolio in Cold Storage, der Rest in Hot Wallets für schnellen Zugriff und Handel. Er nutzt weder Banken noch Postämter, da er sie für zu riskant hält und im Falle eines Konkurses den Verlust seines Vermögens befürchtet.

Taihuttu räumte ein, dass einige zentralisierte Cold-Storage-Unternehmen im Falle des Todes des Inhabers einen großen Vorteil bieten:

„Sie haben wunderbare Regelungen für die Vererbung. Wenn man stirbt, kümmern sich diese Unternehmen auch darum, und ich glaube wirklich, dass sie einen großartigen Job machen.“

Das Krypto-Vermögen der Familie umfasst Bitcoin, Ethereum und etwas Litecoin.